ANSPRECHPARTNER

Handbiken

Viele Kinder und Jugendliche, die einen Rollstuhl nutzen, haben inzwischen auch ein Handbike.
Im Zuge der Umsetzung der UN-Konvention werden auch immer mehr Kinder und Jugendliche mit Behinderungen die Regelschule besuchen und damit die Möglichkeit einer wohnortnahen Beschulung haben. So wird es im Laufe der Jahre immer mehr Schüler/innen geben, die mit dem Handbike zur Schule fahren, so wie ihre nichtbehinderten Altersgenossen häufig mit dem Fahrrad zur Schule fahren.

Sie erreichen mit dem Handbike deutlich höhere Geschwindigkeiten, als mit einem Aktivrollstuhl und können somit leichter mit dem Tempo ihrer nichtbehinderten Altersgenossen mithalten.
Allerdings sitzen sie deutlich tiefer als Fahrradfahrer, weshalb Handbikefahrer oftmals schon übersehen wurden und in tragische Unfälle verwickelt waren. Zudem sind die Kinder mit Rollstuhl das schnelle Tempo im Straßenverkehr häufig noch nicht gewohnt oder haben z.T. sehr wenig Übung im öffentlichen Straßenverkehr.
Auch haben sie selten Vorbilder, die ebenfalls Handbike fahren und von denen sie sich Einiges abschauen können.

Die DRS rollikids bietet daher in diesem Jahr wieder Sicherheitstraining Handbike an. Wir haben mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung sowie mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat Kooperationspartner gefunden, die dieses Angebot mit unterstützen.